Switch to English

Battery Charts ist eine Entwicklung von Jan Figgener, Christopher Hecht und Prof. Dirk Uwe Sauer des Instituts für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe (ISEA) der RWTH Aachen University. Mit dieser Seite bieten wir eine automatisierte Auswertung der Batteriespeicher aus dem Marktstammdatenregister (MaStR) der Bundesnetzagentur an. Dabei unterteilen wir den Batteriespeichermarkt vereinfachend in Heimspeicher (bis 30 Kilowattstunden), Gewerbespeicher (30 bis 1.000 Kilowattstunden) und Großspeicher (ab 1.000 Kilowattstunden).

Eine detaillierte Marktanalyse kann unserer aktuellen Veröffentlichung entnommen werden.

Speicherkapazität

Insgesamt sind mittlerweile 5 GWh an stationären Batteriespeichern gemeldet. Dies entspricht bereits 13 % der Pumpspeicherkapazität in Deutschland. Der größte Anteil entfällt dabei auf die Heimspeicher, die den Gesamtmarkt tragen. Großspeicher bilden den zweitgrößten Markt vor Gewerbespeichern.

Heimspeicher werden derzeit überwiegend zur Erhöhung des solaren Eigenverbrauchs eingesetzt. Gewerbespeicher dienen vor allem dem solaren Eigenverbrauch sowie der Lastspitzenkappung bei Gewerben oder der Schnellladung von Elektrofahrzeugen. Großspeicher wurden in den letzten Jahren fast ausschließlich zur Bereitstellung von Primärregelleistung erbaut. Momentan zeichnen sich jedoch drei neue Einsatzgebiete ab:

  • Integration großer PV- und Windparks im Rahmen der Innovationsausschreibungen
  • Netzbooster zur Netzbetriebsführung
  • Optimierung des Energiemanagements an großen Industriestandorten

Sollte die Grafik nicht laden, klicken Sie bitte hier.


Speicherleistung

Sollte die Grafik nicht laden, klicken Sie bitte hier.

Batteriespeicher bieten in den meisten Fällen die Möglichkeit, mehr als eine Stunde bei voller Leistung ge- oder entladen werden zu können. Daher ist die Summe der kumulierten Speicherleistung auch kleiner als die Summe der Speicherkapazität. Insgesamt sind heute rund 3 GW an Batteriespeichern registriert. Die Leistung verteilt sich in etwa proportional zur Speicherkapazität.


Anzahl der Batteriespeicher

Mittlerweile sind über 470.000 Speicher bei der Bundesnetzagentur registriert. In Bezug auf die Anzahl sind dies fast ausschließlich Heimspeicher. Doch auch der Bestand an Gewerbespeichern steigt mit rund 3.500 Registrierungen deutlich an, was bei Klick auf die Legende zu sehen ist. Die Zahl an Batteriegroßspeichern beträgt über 100. Zu beachten ist, dass einzelne Registrierungen mit Speicherkapazitäten von über 1.000 kWh herausgefiltert wird, da es sich hierbei oftmals um ungeprüfte Einträge handelt, bei denen Privatpersonen irrtümlich Speicher in der Megawattklasse registrieren.

Sollte die Grafik nicht laden, klicken Sie bitte hier.


Zubau an Speicherkapazität

Sollte die Grafik nicht laden, klicken Sie bitte hier.

Neben der kumulierten Darstellung der Speicherkapazität ist ebenfalls der monatliche Zubau dargestellt. Es ist gut zu erkennen, das die Zubauzahlen im Trend deutlich ansteigen. Die aktuellen Entwicklungen steigender Strompreise und der Krieg in der Ukraine verstärken das Bestreben nach Autarkie und den Wunsch nach einer eigenen PV-Anlage inklusive Batteriespeicher.


Zubau nach Technologie

Zu Beginn des Heimspeichermarkts existierten die ersten Jahre vor allem Blei-Säure- und Lithium-Ionen-Speicher. Im Laufe der Zeit haben sich Lithium-Ionen-Batterien jedoch eindeutig durchgesetzt und nehmen in den letzten Jahren nahezu den gesamten Markt ein.

Auch der Gewerbespeichermarkt weißt mehrheitlich Lithium-Ionen-Batterien auf. Zu beachten ist hierbei jedoch, dass Anlagen zur unterbrechungsfreien Stromversorgung nicht in allen Fällen meldepflichtig sind und hier auch noch häufig Blei-Säure-Batterien eingesetzt werden.

Die Technologievielfalt im Großspeichermarkt war in den ersten Jahren des Speichermarkts am größten. Neben Blei-Säure- und Lithium-Ionen-Batterien existieren hier auch Hochtemperatur- und Redox-Flow-Batterien. Heutige Installationen sind aber auch überwiegend auf Lithium-Ionen-Basis.

Sollte die Grafik nicht laden, klicken Sie bitte hier.


Geplante Speicher

Sollte die Grafik nicht laden, klicken Sie bitte hier.

Das MaStR beinhaltet teilweise auch geplante Batteriespeicher. Insgesamt befinden sich derzeit rund 720 MWh an Batteriespeichern in der Planung. Der Großteil entfällt dabei auf Großspeicher. Dies liegt vor allem daran, dass die kleineren Heimspeicher und Gewerbespeicher oftmals erst mit der Installation gemeldet werden.


Methodik

Dieses Portal visualisiert die Daten des MaStR der Bundesnetzagentur. Diese sind unter der Lizenz dl-de/by-2-0 auf der Seite https://www.marktstammdatenregister.de/MaStR verfügbar. Die Analysen basieren auf eigenen Auswertungen der veröffentlichten Einzelmeldungen, die nach bestem Wissen und Gewissen durchgeführt werden.

Die Grafiken sind interaktiv und können durch einen Klick auf die Legende angepasst werden (Klick: Einzelansicht | Klick + Strg: Auswahl mehrerer Datenreihen). Neben der Auswahl auf dieser Seite gibt es auch ein öffentlich zugängliches Dashboard (siehe Reiter), das die Auswahl einzelner Bundesländer und Batterietechnologien ermöglicht.

Die Daten im MaStR werden manuell von Personen eingetragen, weshalb wir gewisse Konsistenzfilter anwenden:

Die Vollständigkeit des MaStR ist bei den Neuinstallationen unserer Einschätzung nach mittlerweile sehr hoch. Zwar wurden viele Batteriespeicher nach Betrieb des MaStR nicht nachträglich angemeldet (betrifft Installationen vor 2019), aber die Installationen in diesen Jahren waren auch nicht allzu groß. Für die Neuinstallationen gehen wir ab 2021 von einer Nichtmeldequote von wenigen Prozent aus.

Wir stellen die Batteriespeicher nach Inbetriebnahme-Datum und nicht nach Melde-Datum dar. Dies führt dazu, dass insbesondere die Zahlen für die letzten 2-3 Monate noch etwas steigen, da die Registrierung nicht immer sofort erfolgt.

Battery Charts

Impressum